Autopilot-Update: Teslas halten jetzt bei Stoppschilder und Ampeln automatisch an

Tesla hat ein Update (2020.12.6) mit neuen Autopilot-Funktionen veröffentlicht. Teslas in den USA erhalten dieses Update seit Ende April per Mobilfunk oder per WLAN-Download . Wie bei allen grösseren Updates wird die Auslieferung an die Fahrzeuge aus Sicherheitsgründen über mehrere Wochen gestreckt. Elon Musk erklärte im vergangenen Earnings Call welche Schritte es braucht, bis ein Update an die Kunden geht. Zuerst würden neue Funktionen in einer „Computer-Simulation der realen Welt“ getestet. Danach testet eine kleine Gruppe von Tesla-Mitarbeitern die Software bevor eine grössere Gruppe dazukommt. Bei dieser grösseren Gruppe seien auch Tester dabei, die nicht bei Tesla arbeiten. Erst nach diesem Schritt geht das Update an ausgelesene Kunden die Teilnehmer im „Early Access“ Programm sind. Zum Schluss erfolgt der gestaffelte Release an alle Kunden. Wie wir berichtet hatten, wurde diese neue Funktion wohl Ende März von einem Teilnehmer des „Early Access“ Programms geleakt.

Die neue Funktion „Ampel und Stoppschild Kontrolle“ ist bestenfalls ein kleiner Schritt zum automatischen Abbiegen an Kreuzungen. Das Beherrschen von Kreuzungen gilt als eine Königsdisziplin für selbstfahrende Autos. Mit der neuen Funktion halten die Teslas automatisch an Stoppschildern und Ampen an – sofern diese korrekt erkannt wurden. Der Fahrer muss selbstverständlich immer noch jederzeit die Kontrolle über sein Fahrzeug haben. Selbst wenn der Tesla auf eine grüne Ampel zufährt bremst das Auto ab und würde bei der Stopplinie anhalten. Der Fahrer muss in diesem Fall kurz das Gaspedal betätigen oder den Ganghebel nach unten drücken um dem Autopilot das „Go“ für die Weiterfahrt zu geben. Geradeaus über die Kreuzung ist für den Tesla kein Problem. Abbiegen funktioniert jedoch noch nicht.

Wenn die Ampel jedoch tatsächlich auf Rot steht, funktioniert das übrigens nicht. Der Tesla hält an, auch wenn man den Ganghebel nach unten drückt oder auf das Gas tritt. Nur durch Ausschalten des Autopiloten würde man in diesem Fall manuell weiterfahren können.

Jedesmal wenn ein Fahrer die Weiterfahrt über eine grüne Ampel bestätigt, trainiert er so das Neural Network des Tesla Autopiloten. Die Daten werden an Tesla gesendet und so wird das Gelernte an die ganze Flotte weitergegeben. Bei aktuell einer Million verkauften Teslas dürfte dieser Lernvorgang ziemlich schnell vonstatten gehen. Sobald das Neural Network mit der Zeit genug sicher ist, wird diese kurze Bestätigung nicht mehr erforderlich sein. Tesla wird dann eine Software-Version veröffentlichen, bei der die Bestätigung nicht mehr nötig ist. Wir gehen davon aus, dass man als Option in den Fahrzeugeinstellung auch dann noch diese kurze Bestätigung beibehalten kann. Für die Leute die auf Nummer sicher gehen wollen.

Das selbe Prozedere gab es schon bei dem Assistenten für den automatischen Spurwechsel auf der Autobahn. Zuerst hat das Auto den Fahrer nur informiert, dass es die Spur wechseln will. Der Fahrer musste dann selbst den Blinker setzen um so die Bestätigung für den Spurwechsel zu geben. Nach einigen Monaten „Training“ war diese Bestätigung dann nur noch optional.

Wann diese Ampel- und Stoppschild-Funktion nach Europa kommt, ist noch nicht ganz klar. Bereits jetzt sind die Autopilot-Funktionen der Europa-Teslas ziemlich beschnitten. Der Hauptgrund dürfte die europäische Gesetzgebung sein. Diese ist vermutlich bei diesem Thema etwas strikter als diejenige in den USA. Eine Anpassung der hiesigen Regulierungen an die neue Technologie-Realität wird seine Zeit in Anspruch nehmen.

Die Software läuft jedoch bereits im Schattenmodus auf den europäischen Teslas mit. Das bedeutet, sobald die Funktion von den Behörden freigegeben wird, hat Tesla das System auf eine höhere Sicherheit trainiert als das zum Zeitpunkt des Releases in den USA der Fall war. So gesehen ist das ein Vorteil.

Der nächste Schritt ist dann das automatische Abbiegen an Kreuzungen. Die Spekulationen darüber wann diese Funktion in den USA an die Kunden geht reichen von Ende Jahr bis gar nie.

Hier ein Video von YouTuber „ALL Electric ⚡️“ der in seinem Video die neue Ampel und Stoppschild Kontrolle eindrucksvoll demonstriert. Beachtenswert ist die Szene wo der Tesla entscheiden muss, ob er noch bei „Dunkelgelb“ durchfahren soll oder nicht.

Weiter unten haben wir zudem die Release-Informationen von Tesla zu diesem Update für Sie bereitgestellt.

Traffic Light and Stop Sign Control (BETA)

Traffic Light and Stop Sign Control is designed to recognize and respond to traffic lights and stop signs, slowing your car to a stop when using Traffic-Aware Cruise Control or Autosteer. This feature will slow the car for all detected traffic lights, including green, blinking yellow, and off lights. As your car approaches an intersection, your car will indicate the intention to slow down via a notification, slow down, and stop at the red line shown on the driving visualization.

To continue through the stop line, push down the gear selector once or briefly press the accelerator pedal to confirm that it is safe to proceed. As with all Autopilot features, you must continue to pay attention and be ready to take immediate action, including braking because this feature may not stop for all traffic controls. This feature will be conservative, slow down often at first, and will not attempt to turn through intersections. Over time, as we learn from the fleet, the feature will control more naturally.

To enable, shift your car into PARK and tap Controls > Autopilot > Traffic Light and Stop Sign Control (Beta).

Teslas Software Release Text

Was halten Sie von dieser neuen Funktion? Teilen Sie uns Ihre Meinung unten in den Kommentaren mit.