VW erhält 20’000 e-up!-Bestellungen im ersten Quartal

Volkswagen verzeichnet in Deutschland eine stark steigende Nachfrage nach seinem e-up! Elektroauto. Im saisonal schwachen ersten Quartal 2020 sollen um die 20’000 Bestellungen für den elektrischen Stadtflitzer eingegangen sein. Vergleichszahlen zum Vorjahresquartal nennt Volkswagen nicht.

In Deutschland ist der e-up! ab 21’975 Euro erhältlich. Zudem gibt es im Volkswagen Heimmarkt einen stolzen Umweltbonus von 6’570 Euro für das Elektroauto. Nach Abzug des Umweltbonus beträgt der Preis noch 15’405 Euro für das Fahrzeug im Kleinstwagensegment. Die Listenpreise in der Schweiz und in Österreich sind 25’700 Franken respektive 22’590 Euro.

Die Reichweite beträgt 257 km gemäss WLTP-Testmethode. Die Akku-Spezifikationen gibt Volkswagen seinen Kunden immer noch in Ampere und Amperestunden (175 A, 36 Ah) an, obwohl sich bei Elektroautos die Masseinheit Kilowattstunden durchgesetzt hat. Diese beträgt bei der neuesten Generation des Kleinstautos 32,3 kWh.

Mit dem Onboard-Charger lässt sich das Auto mit einer Leistung von 7,4 kW aufladen. Gegen Aufpreis kann man den e-up! auch an Gleichstrom-Ladestationen mit einer Ladeleistung von 40 kW „schnellladen“. Der Elektromotor leistet 61 kW, was 83 PS entspricht. 

Der e-up! basiert nicht auf der neuen MEB-Plattform (Modularer E-Antriebs-Baukasten) des Volkswagen Konzerns. Das Modell wurde daher nicht von Grund auf als reines Elektroauto geplant. So gibt es für den e-up! immer noch Verbrenner-Varianten, die etwa die Hälfte der Bestellungen ausmachen. Das erste grosse Serienmodell auf der MEB-Plattform wird der VW ID.3 sein, dessen Marktstart ist für den Sommer 2020 vorgesehen. Auch der bereits erhältliche Audi e-tron basiert noch, wie auch anderen Modelle der ersten Elektroauto-Welle des VW Konzerns, auf abgeänderten Verbrenner-Plattformen.

Die Elektroautos, die auf der MEB-Plattform basieren, werden die ersten „richtigen“ Elektroautos des Volkswagen Konzerns sein. Diese Fahrzeuge werden bessere und moderne Spezifikationen aufweisen. Einem Vergleich mit den Benzin- und Dieselautos müssen sich diese Elektroautos nicht scheuen – wenn die Verkaufspreise stimmen. Wer sich für ein Elektroauto des Volkswagen Konzerns interessiert sollte auf ein Modell warten, das auf der neuen Plattform basiert.

Es stehen interessante Zeiten für die Elektromobilität bevor – danke Volkswagen!

Gefällt Ihnen unser Beitrag? Teilen Sie diesen Artikel und nutzen Sie bei Interesse die Kommentarfunktion ganz unten auf dieser Seite.

Folgen Sie uns auf Twitter: @autoblogCH

Artikelbild: Volkswagen Newsroom